HERAUSFORDERUNG

Seit 1996 verpflichtet das Arbeitsschutzgesetz alle Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter vor einer psychischen Über­lastung zu schützen. Immer mehr Unternehmen beginnen, nach spezifischen Stressquellen zu forschen. Und gehen die Aufgabe an, durch wohl geschnürte Maßnahmenbündel die Ursachen von Angst und Unsicherheit beseitigen.

Das macht Sinn, denn Stress im Job verursacht allein in Deutschland Kosten von fast 30 Milliarden Euro pro Jahr. 24 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland fühlen sich bereits so gestresst, dass sie nicht glauben, bis zum Rentenalter gesund weiterarbeiten zu können. Mehr als doppelt so viele, nämlich 59 Prozent, haben Angst um ihren Job oder ihre Position im Unternehmen. Jeder zehnte Fehltag geht bereits auf das Konto psychischer Erkrankungen, Tendenz stark steigend. Die Weltgesundheitsorganisation WHO nennt beruflichen Stress „eine der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts“.

Psychische Überlastung hat viele Gesichter: schleichender Leistungsabfall, sich häufende Krankmeldungen bis hin zu Alkoholsucht und Frühverrentung. Betroffene finden sich nicht nur in den Berufen, die allgemein als stressbelastet gelten wie Ärzte, Journalisten, Feuerwehrleute oder Polizisten, sondern auch an vielen anderen Arbeitsplätzen. Besonders häufig betroffen sind die Leistungsträger.

 

 

 

TAKTWECHSEL Herausforderung